Schweizerischer Heiligland-Verein
Association suisse de Terre Sainte
Associazione svizzera di Terra Santa
Swiss Holy Land Association
Schweizerischer Heiligland-Verein
Association suisse de Terre Sainte
Associazione svizzera di Terra Santa
Swiss Holy Land Association

Projekte Libanon

Syrische Flüchtlingskinder im Libanon – Lernen, um Notlagen zu lindern

Die Schulsysteme in Syrien und im Libanon sind total unterschiedlich. Deswegen ist es für syrische Flüchtlingskinder und ihre Familien im Libanon sehr schwierig, daran Anschluss zu bekommen. Unser Partner Robert Caracache, Direktor des Hilfswerks Beit-el-Nour und sein Team, unterhalten in Beirut, in den beiden Stadtteilen Sabra und Nabaa, Beratungs- und Lernzentren für Kinder aus Flüchtlingsfamilien sowie deren Eltern, die sie bei der Integration in das libanesische System unterstützen sollen. Dank Spenden, auch des Schweizerischen Heilig-
land-Vereins, ist dieser Besuch für die Flüchtlingsfamilien kostenfrei. Robert Caracache berichtet.

Die 12-jähirge Hana und ihre 10-jährige Schwester Janine lebten zusammen mit ihrem Vater, ihrer Mutter und ihrem sechsjährigen Bruder Samir in der Region Idlib in Syrien. Die Familie musste wegen anhaltender Luftangriffen überstürzt ihr zu Hause und ihr Geschäft verlassen und floh in den Libanon. Im Moment wohnen die fünf Personen in zwei kleinen, dunklen und nur mit dem Nötigsten eingerichteten, schlecht isolierten Räumen – im Winter ist es hier sehr kalt und im Sommer sehr heiss.

Weg vom Frontalunterricht

Wie in den meisten Flüchtlingsfamilien hat der Vater keine regelmässige Arbeit und die Familie muss befürchten, dass das Geld nicht für die Miete reicht. Monatlich erhält die Familie vom UNHCR – dem Hohen Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen – Gutscheine für Essen und Hygieneartikel. Dank unserer Hilfe konnten die beiden Mädchen an der öffentlichen Schule registriert werden, können dort eine Nachhilfeklasse und einen Präventionsunterricht besuchen, um sich vor sexuellen Übergriffen zu wehren. Das jüngste Kind in der Familie, das am stärksten durch den Krieg traumatisiert wurde, wird psychologisch betreut. Die Mutter nimmt an einem speziellen Programm für Flüchtlingsmütter teil.

Fayda lernt täglich Neues und fühlt sich nicht mehr wertlos

Fayda ist ein 11-jähriges, syrisches Mädchen. Sie floh vor zwei Jahren mit ihrer Familie in den Libanon. Auf ihrem Weg in den Libanon muss sie schreckliche Dinge erlebt haben. Der Schock in ihrem Gesicht war so offensichtlich und sprach Bände. Fayda lebt nun mit ihren Eltern und ihrem achtjährigen Bruder in einer kleinen Wohnung in Nabaa in der Nähe unseres Zentrums. Ihr Bruder leidet an Trisomie 21 und die Familie konnte keinen heilpädagogischen Betreuungsplatz für das behinderte Kind finden. Deswegen muss es bei seiner Mutter zuhause bleiben.

Auch Fayda hatte noch nie ein Schulzimmer betreten und half ihrer Mutter zuhause im Haushalt. Ihre Mutter hatte grosse Angst, dass ihre Tochter ohne eine Schulbildung aufwachsen und als Analphabetin ohne Selbstachtung leben müsse. Faydas Mutter hörte von unserem Zentrum von einer Nachbarin. Fayda besucht nun bei uns Kurse in Rechnen, Lesen und Schreiben, sowie Freizeitaktivitäten und Persönlichkeitsbildung. Inzwischen konnte sie eine Menge lernen. Ihre Mutter kommentiert Faydas Fortschritte: «Ich bin sehr erleichtert, dass meine Tochter das Zentrum besuchen kann. Sie lernt täglich Neues und fühlt sich nun nicht mehr wertlos anderen Kindern gegenüber.»

Eine grosse Kluft

Nahima unterrichtet an der öffentlichen Schule in Nabaa. Die Lehrerin erzählt: «Lernen ist eine der besten Methoden, um die Notlage von Flüchtlingskindern zu lindern. Lernen ist ein Recht aller Kinder. Die Kinder hier sind sehr lernbegierig. Die Schule schafft einen sicheren Platz für diese Kinder, wo sie weniger verletzbar und vor Missbrauch geschützt sind. Zwischen den Flüchtlingskindern und den anderen
Kindern hier im Libanon stelle ich eine grosse Kluft fest, die auch durch den sehr unterschiedlichen Erziehungshintergrund dieser Kinder bedingt ist. Kinder mit älteren Geschwistern lernen leichter. Einige Kinder haben ausgesprochene Lernschwierigkeiten, einige sind hyperaktiv, aber bei allen versuchen wir einen Weg zu finden, sie in den normalen Unterricht einzubeziehen.»

Alles okay! So macht Lernen Spass!

Nahima erinnert sich an ein 10-jähriges Mädchen, das bei ihr den Unterricht besuchte: «Das Mädchen war sehr schüchtern und konnte sich schlecht ausdrücken. Ich legte ihren Fall dem Zentrum Beit-el-Nour vor. Das Mädchen wurde psychologisch abgeklärt und konnte dort verschiedene psychologische Programme besuchen. Das Mädchen kann sich heute besser ausdrücken, sie nimmt aktiv an den Gruppenarbeiten teil und macht grosse Fortschritte in ihrer Klasse.»

Unsere Möglichkeiten sind sehr begrenzt

Eltern, deren Kinder unser Zentrum besuchen, erzählen: «Als Flüchtlinge im Libanon sehen wir uns hier mit einem völlig anderen Schulsystem konfrontiert. Unsere Kinder sind neuen Unterrichtsfächern, anderen Stundenplänen und einem anderen Unterrichtsstil gegenübergestellt. Deshalb braucht es eine spezielle Anstrengung von unserer Seite. Wir sind sehr froh, dass unsere Kinder an einem vorbereitenden Lernprogramm in den beiden Zentren in Nabaa und Sabra teilnehmen und sich so auf den Schulbesuch vorbereiten können.»

Ein Vater meint: «Unsere Möglichkeiten, um unsere Kinder beim Erlernen des Unterrichtsstoffes und beim Erledigen der Hausaufgaben zu helfen, sind sehr begrenzt. Unsere Kinder kommen mit einer enormen Menge von Hausaufgaben heim. Sie sind müde vom Lernen den ganzen Tag lang, von der grossen Stoffmenge und von den wöchentlichen Prüfungen. Oft vergessen sie ihre Bücher oder ihre Hausaufgabenhefte, so dass wir keine Ahnung haben, was zu tun ist. Dazu kommt, dass wir in sehr beengten Verhältnissen als Familie leben müssen und sich die Kinder zu Hause deshalb nicht konzentrieren können. Bei vielen Fragen fühlen wir uns völlig überfordert.»

 

Die Lern- und Beratungszentren von Beit-el-Nour in Sabra und Nabaa bieten Nachhilfeunterricht für Flüchtlingskinder in Französisch, Englisch, Arabisch, Mathematik und Naturwissenschaften. Sie bieten Hausaufgabenhilfe. Fragen werden beantwortet und der Lernstoff nochmals erklärt. Im Zentrum können die Kinder in einer ruhigen Atmosphäre arbeiten. Ausgebildete Lehrpersonen stehen zur Verfügung, um den Kindern zu helfen und die nötigen Wissenslücken zu schliessen. Das Zentrum ist ein gastfreundlicher Ort, wohin die Kinder gerne gehen, weil sie sich hier sicher und verstanden und wirklich in ihren Fragen unterstützt fühlen. Ein Team von Sozialarbeitern und Psychologen steht für besondere Aufgaben bereit.
+ Robert Caracache, Beirut

Jabboulé: Nicht verrückt, aber mutig!

«Wir Schwestern seien verrückt, wenn wir blieben!» Das sagte vor rund eineinhalb Jahren Sœur Jocelyne Joubaa von den Schwestern «Unserer Lieben Frau vom guten Dienst» aus Jabboulé in der libanesischen Bekaa-Ebene. Eine Delegation des Schweizerischen Heiligland-Vereins traf sich im März 2017 in Beirut (Libanon) mit Sœur Jocelyne (inzwischen Mère Jocelyne), mit der damaligen Mère Pascale Khadra und mit zwei Jugendlichen, die im Orphelinat von Jabboulé lebten.

Es wurde damals eine eindrückliche Begegnung mit diesen vier ganz starken Persönlichkeiten. Wie geht es ihnen nun heute? Die Schwestern sind geblieben. Mère Jocelyne Joumaa berichtet aus Jabboulé, eines steht fest: Verrückt sind sie nicht geworden, aber sie sind auch weiterhin mutig mit ihrem Einsatz für eine bessere Welt.

Grüsse aus Jabboulé, hinten in der Mitte Mère Jocelyne

«Unsere Region – die Bekaa-Ebene ganz in der Nähe der libanesisch-syrischen Grenze – ist momentan befriedet. Die Berge, die rund um die Bekaa-Ebene liegen, sind dank des Einsatzes der libanesischen Armee von terroristischen Gruppen des ‹Islamischen Staates› befreit. Doch wir leiden weiterhin unter den Folgen dieses schrecklichen Krieges im nahen Syrien. Unser ländlicher Raum steht nach wie vor unter immensem wirtschaftlichem Druck durch diesen Krieg. So können die Landwirte infolge der Schliessung der Grenze zu Syrien keine Exporte tätigen, was die Region immer ärmer macht.»

Von Zeit zu Zeit fahren wir mit den Kindern in einem Bus in die Natur hinaus, um dort gemeinsam zu wandern. So können sie auch viele neue Dinge entdecken …

Der Krieg ist also – hoffentlich für lange, lange Zeit – nicht mehr präsent im libanesischen Hinterland, doch seine Folgen sind allgegenwärtig, prägen den Alltag der Menschen wie auch der Schwesterngemeinschaft und ihrer Schule mit dem Orphelinat. So nähmen, sagt Mère Jocelyne, die Anfragen von Eltern, die für ihre Kinder einen Platz in einem oder gar beiden dieser Institutionen suchen, ständig zu. Sie könnten nicht mehr alle Anfragen positiv beantworten.

Trotzdem: in der Schule der Schwestern kann sehr gut gearbeitet werden, alle Jugendlichen, die in diesem Jahr ihren Abschluss angestrebt hatten, hätten bestanden. So auch Charbel, der im Vorjahr bereits abschliessen konnte. Charbel erzählte bei seinem Treffen mit dem SHLV in Beirut aus seinem Leben. Er ist Syrer und kam auf der Flucht vor dem Krieg mit seinen Eltern in die Bekaa-Ebene. Er studiere nun, so Mère Jocelyne, in der Nähe von Jabboulé an einer High School. Auch Rachel, die zweite damalige Schülerin von Jabboulé, die die Delegation des SHLV im März 2017 in Beirut getroffen hatte, konnte ihren damaligen Traum verwirklichen: sie studiert nun an einem Gymnasium in Beirut und lebt wieder in ihrem Elternhaus.

Vor kurzem seien die beiden ins Or­phelinat für einige Tage zurückgekehrt, beiden – so hat sich Mère Jocelyne überzeugen können – ginge es sehr gut.

Doch der Betrieb an der Schule geht weiter. «Von Zeit zu Zeit fahren wir mit den Kindern in einem Bus in die Natur hinaus, um dort gemeinsam zu wandern. So können sie auch viele neue Dinge entdecken …». Überhaupt: die Kinder erhalten eine gesunde und ausgewogene Ernährung, allfällige Arztkosten werden ihnen bezahlt – und jetzt hat der Winter in der hochgelegenen Ebene begonnen: es kann sehr kalt werden, die Ausgaben für Strom und Brennstoff sind hoch.

Der Schweizerische Heiligland-Verein unterstützt die Schule und das Orphelinat in Jabboulé mit grosser Überzeugung! «Ihre Hilfe ist unerlässlich und ermöglicht es uns, in der Bekaa-Ebene zu bleiben und uns um die Kinder und Jugendlichen zu sorgen, die uns anvertraut sind!», bedankt sich Mère Jocelyne Joumaa.

Libanons Katholische Schulen in Nöten

Für die katholischen Schulen im Libanon sind die Sommerferien mit einem Paukenschlag zu Ende gegangen. Die Regierung hat im Juli einen Entscheid publiziert, wonach Beamte, also auch die Lehrerinnen und Lehrer, auf das Schuljahr 2017/2018 aufgrund neuer Berechnungstabellen eine Lohnerhöhung erhalten. Man spricht von 19 bis rund 30 Prozent.

Dies könnte schwerwiegende Folgen für die libanesischen Schulen mit sich bringen, von denen sich zwei Drittel nicht in Trägerschaft des Staates befinden und bei denen es sich grösstenteils um Schulen der christlichen Kirchen im Libanon handelt. Die maronitischen Bischöfe wissen, dass nur mit staatlicher Unterstützung eine finanzielle Krise der katholischen Schulen mit verheerenden Folgen für das gesamte Bildungswesen verhindert werden kann. Sie betonen aber auch, dass die katholischen Schulen eine solche Gehaltserhöhung nicht ablehnen, jedoch verhindern wollen, dass dies zu einem drastischen Anstieg der Schulgebühren führe, die wiederum von den Familien zu bezahlen wären. Sie fordern deshalb, dass der Staat die Differenz übernimmt. «Die privaten Schulen unterrichten über zwei Drittel aller libanesischen Schüler. Wenn wir nicht weiterarbeiten, wird dann der Staat in der Lage sein, diesen Der Schweizerische Heiligland-Verein unterstützt im Libanon direkt oder indirekt mehrere Schulen. In unserer Ausgabe 2/2017 lernten Sie Sr. Jocelyne, die Leiterin der Schule in Jabboulé in der Bekaa-Ebene kennen. Hier gehen 600 Kinder aus der Umgebung zur Schule, darunter auch die 120 Kinder aus dem Orphelinat und syrische Flüchtlingskinder. In Beit Habbak besuchen 1350 Kinder die Schule, wobei 650 nur die Hälfte bezahlen und weitere 80 intern im Kinderheim leben. Nicht zu vergessen die Kinder in Ain Warka, Bzommar und Alma-Chaab und auch die syrischen Flüchtlingskinder, die dank Beit-el-Nour Schulunterricht erhalten.

Vermerk für Ihre Spende: Schulen im Libanon

Ali, Soura und Farah – drei Kinder, drei Schicksale in Beirut

Nur eine Minderheit der Flüchtlinge im Libanon lebt in eigentlichen Flüchtlingslagern in Zelten. Die meisten sind in Mietunterkünften oder kleinen Häusern in den Armenquatieren der Grossstädte untergebracht. Ihre Wohnsituation ist oft unsicher und ungesund.

In Nabaa und Sabra bei Beirut leben Tausende von Flüchtlingen. Hier unterhält das Projekt Beit-el-Nour Beratungsstellen für Kinder, die vom Krieg traumatisiert sind. Sie werden oft von staatlichen Gesundheitsdiensten oder christlichen Pfarreien, die Nahrungsmittel in diesen Quartieren verteilen, zu Beit-el-Nour geschickt oder sie hören durch Mund-zu-Mund-Propaganda davon. Robert Caracache, Vizedirektor von Beit-el-Nour, stellt anhand der Schicksale von Ali, Soura und Farah die Arbeit seiner Organisation vor.

Ali – auf sich alleine gestellt

Ali ist neun Jahre alt und lebt mit seiner Mutter und seinen vier Schwestern seit mehr als vier Jahren in einer Unterkunft für syrische Flüchtlinge in Beirut. Sein Vater hat die Familie verlassen und ist nach Syrien zurückgekehrt. Ali besucht nur sehr unregelmässig die Schule und ist den ganzen Tag auf sich gestellt. Eine Sozialarbeiterin hat er nachts auf der Strasse in eines unserer Zentren eingewiesen. Wir haben als erstes mit der Mutter Kontakt aufgenommen, die sehr erleichtert war, dass ihr Kind lebt und nicht entführt wurde oder tot ist. Der Jugendrichter hat entschieden, dass Ali nach einer psycho-sozialen Behandlung bei uns zu seiner Familie zurückkehren soll, damit er wieder zur Schule gehen kann.

Soura – starke Angstzustände

Die 15-jährige Soura wird in unserem Zentrum in Sabra behandelt. Vorher hat sie zusammen mit ihren vier Geschwistern bei ihren Eltern gelebt. Ihre Mutter verhielt sich sehr aggressiv gegenüber ihren Kindern. Ihr Vater unternahm mehrere Selbstmordversuche. Die Kinder waren Zeugen dieser Aktionen und waren dadurch stark traumatisiert. Unsere Sozialarbeiterin stellte bei Soura starke Angstzustände und eine schwere Depression fest. In einem Gespräch mit der Mutter erfuhren wir, dass Soura als 13-Jährige zweimal vergewaltigt worden war. Die Mutter erzählte auch, dass sie selbst als Jugendliche vergewaltigt worden war. Soura hat nun regelmässig Gespräche mit unserer Sozialarbeiterin und mit unserer Psychologin, in denen sie erzählte, wie sehr sie unter den Erinnerungen an diese Gewalttaten leidet. Schritt für Schritt hat Soura neues Vertrauen in ihr Leben zurückgewonnen.

Farah – Vater-Tochter-Konflikt

Die 12-jährige Farah lebt mit ihrer fünfköpfigen Familie in dem palästinensischen Flüchtlingslager Sabra, in einer Behausung aus einem einzigen Raum, einer kleinen Küche sowie einer Toilette. Ihr Vater schlägt sie, wenn sie aufmüpfig wird. Farah wurde in ihrer Familie vernachlässigt und entwickelte Minderwertigkeitsgefühle. Ihr Verhalten ist nicht altersgemäss. Bei uns ist Farah ein ruhiges und ängstliches Mädchen. Dank der Therapiegespräche mit unserer Sozialarbeiterin und Psychologin verändert Farah ihr Verhalten. Auch ihr Vater, den wir einbeziehen, verhält sich toleranter seiner Tochter gegenüber, als wir es erwartet haben.

Dr. Robert Caracache, Bourj Hammoud, Beirut

Mehr zu Beit-el-Nour im Internet

Libanons Regierung in Geldnot: Französisch in der Bekaa-Ebene

Bus um Bus hält vor der Schule in Jabboulé. Die Kinder steigen aus, schultern ihren Rucksack und rennen los. Im Schulhof stellen sie sich in Reihen auf, Klasse neben Klasse, zuvorderst die Klassenlehrerin. Zuerst ertönt ein fröhliches «Guten Morgen», dann singen sie gemeinsam die Nationalhymne des Libanon.

Jabboulé ist ein kleines Dorf in der Bekaa-Ebene. Es ist eine liebliche, aber auch rauhe Gegend mit grünen Hügeln und kurvigen Strassen. Der Wind bläst fast ständig, im Winter fällt Schnee. Es wird vor allem Landwirtschaft betrieben. Hier haben die Schwestern des melkitischen Ordens «Notre-Dame du Bon Service» ein «Orphelinat» aufgebaut. 120 Kinder haben bei ihnen ein neues Zuhause gefunden. Sie stammen aus armen Familien, schwierigen Verhältnissen oder sind Waisen. Alle Mädchen und Buben sind kostenlos aufgenommen, auch die 20 Kinder, die wegen des weiten Schulwegs wochenüber bei ihnen leben.

Gleich nebenan befindet sich die «Ecole episcopale». 600 Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren besuchen diese Schule, vom Kindergarten über die Primarschule und die erweiterte Primarschule («complémentaire») bis zum Brevet. 20 der Kinder sind Christen, 580 sind Muslime Die 33 Lehrerinnen und Lehrer stammen aus der Gegend. Junglehrer erhalten ein Monatssalär von USD 900, erfahrene Lehrer bis USD 1200. Der Monatsbedarf für die Löhne inklusive Sozialversicherung und Vorsorge liegt bei USD28000.

Der Staat übernimmt einen Teil der Schulkosten für die Primarschüler, doch die letzte Überweisung erfolgte 2011/2012. Immer mehr Eltern können das Schulgeld nicht oder nur teilweise bezahlen. Die Kinder werden trotzdem aufgenommen; dies entspricht der Grundhaltung der Schwestern, dass alle Kinder ein Recht auf Bildung haben. Für die Kinder des «Orphelinat» und 30 syrische Flüchtlingskinder ist die Schule gratis. Die Schwestern helfen selbstverständlich auch ihren Familien.

Die syrische Grenze ist nah, der Gefechtslärm ist hörbar. Welches Glück, dass es diese Schule gibt. Wir unterstützen sie, damit die Kinder weiterhin eine gute Schulbildung erhalten und die Lehrpersonen in ihrer Umgebung arbeiten können.

Spendenvermerk: Französisch in der Bekaa-Ebene

Solidarität mit dem Libanon

Im Libanon leben inzwischen über 1,4 Millionen aus den Nachbarländern geflohene Menschen. Dass auch ein beträchtlicher Teil der libanesischen Bevölkerung inzwischen bedürftig ist, scheint unterzugehen. Dies weil die Wohnungen knapp oder die Mieten kaum mehr bezahlbar sind, es weniger Arbeitsplätze gibt, die Löhne tief sind und die Teuerung steigt. Staat und Wirtschaft sind damit überfordert.

Die libanesische Regierung kann diese Menschen nicht vollumfänglich unterstützen. Deshalb ist die bedürftige Bevölkerung vermehrt auf die Unterstützung lokaler und ausländischer Hilfsorganisationen sowie kirchlicher Institutionen angewiesen.

Von den rund 600 000 Kindern syrischer und irakischer Herkunft besuchen 75 000 öffentliche Schulen. In der Bekaa-Ebene haben auch Ordensschwestern diese Aufgabe übernommen, und die armenische Kirche in Bourj Hammoud, einem Quartier in Beirut, kümmert sich um „ihre“ Flüchtlinge und deren Kinder. Verschiedene Organisationen beschäftigen sich mit der Trauma-Bewältigung. Es gibt neue Ambulatorien und Abgabestellen für Medikamente, Lebensmittel, Haushalt- und Hygieneartikel, Matratzen, Leintücher, Wickeltaschen, Kleider usw. Doch das Engagement der Einheimischen wird allmählich zur Last und kritische Stimmen fragen, weshalb die Flüchtlinge Unterstützung aus dem Ausland erhalten, ihnen hingegen nicht geholfen wird.

Rund eine Million Libanesen lebt von weniger als 4 Dollar am Tag. Da die staatlichen Sozialwerke die Not nicht mehr wirksam bewältigen können, vertrauen die Libanesen den lokalen Kirchen. Doch auch für diese wird es immer schwieriger, genügend Spenden und Unterstützungsgelder zu erhalten. Dazu kommt, dass auch die kirchlichen Institutionen für zahlreiche Flüchtlinge sorgen. Ihre Schulen, Kinderheime, Krippen, Pflege- und Behindertenheime, Ambulatorien und die Sozialarbeit brauchen deshalb jedmögliche Unterstützung.

Wir arbeiten seit langem mit verschiedenen Institutionen und Organisationen im Libanon zusammen und sehen, was sie leisten. Wir danken auch in ihrem Namen von ganzem Herzen für jede Unterstützung.

Spendenvermerk: Solidarität mit dem Libanon

Regionale Produkte für die Region Akkar

Der Fluss „Al-Kebir“ schlängelt sich durch die sanfte Hügellandschaft und bildet die natürliche Grenze zwischen dem Libanon und Syrien. Das Dorf Menjez liegt in der fruchtbaren Akkar-Ebene. Terrassierungen und historische Bewässerungskanäle prägen die Landschaft, in der Nähe liegen einige touristische Sehenswürdigkeiten.

Stark vernachlässigte Gegend

Trotzdem ist Akkar eine stark vernachlässigte Gegend. Gemäss Angaben der UNO leben über 60 Prozent der lokalen Bevölkerung unter dem Existenzminimum, weshalb viele aus der Region weggezogen sind. Seit dem Syrienkonflikt hat sich diese Situation noch verschärft. Zahlreiche Menschen sind in die Region von Akkar geflüchtet und leben nun dort in Zelten. Sie nehmen jede sich bietende Arbeit an, auch zu Tiefstlöhnen, was die Einheimischen noch vermehrt zum Weggehen veranlasst.

Start im Oktober

Das neue „Centre Notre-Dame de la Citadelle pour la réhabilitation professionnelle des personnes à besoins spécifiques“ in Menjez ist für die ganze Gegend wichtig. Das Zentrum startet im Oktober und wird tagsüber 30 bis 35 behinderten Personen und ihren Betreuerinnen und Betreuern eine Beschäftigung bieten.

Das Angebot

Vorderhand gibt es vier Abteilungen:
– Verkauf von frisch geerntetem Gemüse, von Tiefkühlprodukten und Eingemachtem
– Produktion von landestypischen Käsesorten aus Kuhund Ziegenmilch, die nicht in einem Keller reifen müssen
– Imkerei und Honigverkauf
– Herstellung von Patisserie

Sämtliche Produkte können auf dem lokalen Markt verkauft werden, und auch die regionalen Supermärkte sind stark daran interessiert. Die Region Akkar umfasst zwischen 200 und 300 Dörfer mit 300 000 bis 350 000 Einwohnern

Die Einrichtungskosten

Die Kosten für die Ausstattung aller Ateliers belaufen sich auf umgerechnet rund 65 000 Franken. Wir fördern dieses Projekt, denn damit erhalten die Menschen wieder Arbeitsmöglichkeiten in ihrer Region. Denn auch hier gilt: «Aus der Region für die Region». Das macht Sinn.

So sehen die Räume momentan noch aus:

Mit Ihrer Unterstützung werden sie bald schon mit eifrigen Menschen mit flinken Händen erfüllt sein.

Spendenvermerk: Für die Region Akkar

Beit Habbak: Einrichtung Medienzentrum

Die noch junge Schwesterngemeinschaft „Soeurs Missionnaires du Très Saint Sacrement“ in Beit Habbak, Jbeil, ist eine äusserst wichtige soziale Institution in einer sehr armen Region im Libanon. Sie dient als Anlaufstelle fü die rund 30 Dörfer in der Umgebung.

Der Aufgabenbereich der Mission bewegt sich zwischen halbprivaten Schulen, Waisenhäuser, Kirchgemeinden, Kliniken, Ambulatorien, Näh- und Stickerei-Ausbildungszentren. Das Hauptanliegen ist die Ausbildung von jungen Menschen, hauptsächlich Mädchen aus den ärmsten ländlichen Gegenden. Die Primar- und Sekundarschule zählt rund 1150 Schülerinnen und Schüler, die zum grössten Teil unentgeltlich den Unterricht besuchen können. 800 dieser Schüler sind zwischen 5 und 14 Jahre alt.

In Ain Warka und Beit Habbak betreuen die Schwestern zwei Internate mit 70 und 90 Mädchen, welche aus schwierigen familiären Verhältnissen stammen.

Um einen zeitgemässen Unterricht anbieten zu können, richtet nun die Gemeinschaft ein Medienzentrum mit 100 Plätzen ein. Die Schülerinnen und Schüler erhalten erhalten Zugang zum Internet und können mittels elektronischen Enzyklopädien und Büchern für das Studium recherchieren. Dieses Zentrum dient 28 Klassen, welche abwechslungsweise wöchentlich ein paar Stunden darin verbringen können. In den freien Stunden können die Schüler die Computer nutzen, um ihre Hausaufgaben zu erledigen oder um für ihre Prüfungen zu lernen.

An der Finanzierung dieses Projektes (Kauf von Tischen, Computern, Programmen, Büchern) beteiligen sich die Schwesterngemeinschaft selbst, Pontifical Mission Libanon, Oeuvre d’Orient und der Schweizerische Heiligland-Verein.

Teilen Sie diese Seite